STAMP © 1993, Amigo Spiele

TN-Stamp

STAMP
Die total verrückte Briefmarkenauktion!!!

3-6 Spieler
Dauer: 45 min
ab 10 Jahren

Der Spieltisch wird zum Auktionshaus. Sammler und Händler machen ihr Gebot. Wer zuerst 4 Ersttagsstempel ergattert, hat das Spiel gewonnen.
Aber aufgepasst! Die Auktion läuft rückwärts: 12, 11, 10, 9, ..Wer die besten Nerven hat, kauft zum niedrigsten Preis. Wer jedoch zu lange wartet schaut in die Röhre.

Material:

  • 1 Glocke
  • 45 Spielkarten (3 Symbole in 3 Farben)x5
    sowie 0-3 Flaggensymbole (Monaco, Andorra, Liechtenstein)
  • 3 Ländertafeln (Monaco, Andorra, Liechtenstein)
  • 20 Ersttagsstempel
  • Chipgeld
  • 11 Kreditkarten

Spielsystem:

  • Reihum wechselt die Rolle des Auktionators. Er versteigert sukzessive 3 der mehr oder weniger begehrten Briefmarkern-Karten.
  • Alle können mitsteigern, auch der Auktionator.
  • Eine Versteigerung beginnt beim Wert 12 und wird Zahl um Zahl abwärts gezählt, solange bis ein Spieler die in der Mitte platzierte Glocke betätigt. Die letztgenannte Zahl entspricht dem Endpreis.
  • Der Käufer erhält die Briefmarkenkarte und bezahlt den Preis an den Auktionator. Die Hälfte des Preises geht an die Staatskasse des Herkunftslandes der Marke.
  • Nach jeder Versteigerung kann jeder Spieler reihum einen Satz Marken verkaufen.
  • Jedes Land nkauft allerdings nur einen bestimmten Satz Marken auf:
    Andorra – 3 Briefmarken mit gleicher Farbe, aber unterschiedlichen Symbolen
    Liechtenstein – 3 Briefmarken mit gleichen Symbolen, aber unterschiedlichen Farben
    Monaco – 3 Briefmarken mit unterschiedlichen Symbolen, und unterschiedlichen Farben
  • Wer einen Satz verkauft kassiert den gesamten momentan vorhandenen Staatsschatz. Und: Für jede Flagge des Kaüferlandes im Satz, erhält der Spieler eine Ersttagsmarke.
  • Wer 4 oder 5 Ersttagsstempel ergattert hat, gewinnt das Spiel.

Besonderheiten:

  • Erstmals ist die sogenannte holländische Auktion (Rückwärtsauktion) in einem Spiel umgesetzt und veröffentlicht.
  • Kartenspiel mit Glocke
  • Als aktiver Mailartist in der Mitte der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts (sic!) freut es mich besonders das etwas exotische Thema MAIL-ART im Spiel umgesetzt zu sehen. Die Karikaturen stammen von H.P. Murmann.

(Dies ist ein Retrotext, erstmals veröffentlicht um 2000)